Inhaltsverzeichnis


Wie kann ich Sie erreichen?

Zur Anschrift und zu den Bürozeiten gelangen Sie hier.

Inhaltsverzeichnis


Für welchen Ort sind Sie zuständig?

Zur Orts- und Straßenliste gelangen Sie hier.

Inhaltsverzeichnis


Warum die Karte "Der Schornsteinfeger hat vom Dach gefegt?"

Die Karte dient für Sie als Information dass mein Mitarbeiter bei Ihnen gewesen ist aber Sie leider nicht angetroffen hat. Er hat Ihre Schornsteine vom Dach aus gekehrt. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit mir damit der Ruß entnommen werden kann.

Inhaltsverzeichnis


Warum erfolgt die Anmeldung für die Messung so früh?

Der Gesetzgeber schreibt vor das die Anmeldung zur Immissionsschutzmessung sechs Wochen vorher zu erfolgen hat. Sie haben dann noch genügend Zeit eventuelle Wartungsarbeiten an der Feuerstätte durchführen zu lassen.

Inhaltsverzeichnis


Was bedeuten die Farben im Schornsteinfegerlogo?

rot

Brandschutz

gelb

Energieeinsparung

blau

Luftreinhaltung

grün

Umweltschutz

weiß

Neutralität

schwarz

Kennzeichen des Handwerks

Inhaltsverzeichnis


Wann und wo wird die Immissionsschutzmessung durchgeführt?

Zu den Messterminen gelangen Sie hier.

Inhaltsverzeichnis


Was sagt mir das Messprotokoll?

Anhand des Messprotokolls können Sie erfahren wie hoch die Abgasverluste Ihrer Feuerstätte sind, ob Ihre Feuerstätte gewartet werden muss usw. Ein Vergleich der aktuellen Messwerte mit denen des Vorjahres gibt zusätzlich Aufschluss über den Zustand der Feuerstätte.
Wie Sie die Messwerte interpretieren und was sie im einzelnen bedeuten erfahren Sie hier.

Inhaltsverzeichnis


Wann muss ich meine Heizung auswechseln?

Seit dem 01.01.2004 müssen alle meßpflichtigen Feuerstätten nach BImSchG die u. a. Grenzwerte einhalten.

Nennwärmeleistung in kW

Grenzwerte für  Abgasverlsute

über 4 - 25

11%

über 25 - 50

10%

über 50

9%

Inhaltsverzeichnis


Warum kann ich mir meinen Schornsteinfeger nicht selber aussuchen?

In Deutschland hat der Staat die Überprüfung und Einhaltung im Brand- und Umweltschutz per Gesetz dem Schornsteinfegerhandwerk als unabhäniger Instanz übertragen.
Damit soll sichergestellt werden dass die Ergebnisse der Überprüfung nicht mit Eigeninteressen von privaten Anbietern kollidieren.
Gemäß dem gesetzlichen Auftrag ist ganz Deutschland in Kehrbezirke aufgeteilt worden, die jeweils von einem Bezirksschornsteinfegermeister fest betreut werden.
Damit wird ein Minimum an Kosten für ein flächendeckendes, neutrales Kontrollsysytem möglich.

Inhaltsverzeichnis


Kann ich meine Heizung und meine Öfen durch private Firmen statt durch meinen Schornsteinfeger überprüfen lassen?

Diese Möglichkeit ist nicht gegeben, da der Gesetzgeber ausdrücklich nur den Bezirksschornsteinfegermeister mit der Ausübung der unabhängigen Überprüfung beauftragt hat.
Nur dann, wenn eine Überprüfung losgelöst von weiteren wirtschaftlichen Interessen erfolgt, ist die vom Gestzgeber gewollte Unabhänigkeit gewährleistet.

Inhaltsverzeichnis


Wer setzt die Preise für die Leistungen der Schornsteinfeger fest?

Die zuständigen Ministerien der Länder setzten nach Anhörung aller beteiligten Verbände die Kehr- und Überprüfungsgebühren in einer Landesverordnung fest.

Inhaltsverzeichnis


Warum bekomme ich zwei Messbescheinigungen? (gelb und weiß)

In der Kehr- und Überprüfungsordnung für Schleswig-Holstein gibt es Arbeiten die lediglich alle 2 Jahre auszuführen sind. Zu diesen Arbeiten gehört u. a. die Abgaswegeüberprüfung mit CO-Feststellung. Die Durchführung dieser Arbeiten wird auf der „Bescheinigung über die Abgaswegeüberprüfung“ (gelbes Formular) dokumentiert.
Daraus ergibt sich dass in einem Jahr Arbeiten nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (Immissionsmessung) und Arbeiten nach der Kehr- und Überprüfungsordnung S-H (Landesrecht) anfallen. Folglich bekommen Sie in diesem Jahr auch zwei Bescheinigungen. In dem darauf folgenden Jahr fallen nur jährlich durchzuführende Arbeiten an und Sie bekommen auch nur einer Bescheinigung.
Dies ist auch ausführlich auf der Jahresgebührenrechnung dokumentiert.

Zur Bescheinigung über die Abgaswegeüberprüfung


Erstmessung

1.BImSchV - §14 Abs.1

Der Betreiber einer nach dem 01.10.1988 errichteten oder wesentlich geänderten Feuerungsanlage mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 4kW hat die Einhaltung der jeweiligen Anforderungen innerhalb von vier Wochen nach der Inbetriebnahme vom zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister feststellen zu lassen.

    Gilt nicht für:
  • Gasbrennwertgeräte,
  • Feuerungsanlagen bis 11kW Nennwärmeleistung, soweit sie der Beheizung eines Einzelraumes dienen,
  • Feuerungsanlagen zur ausschließlichen Brauchwassererwärmung mit einer Nennwärmeleistung bis 28 kW,
  • Feuerstätten für feste Brennstoffe mit einer Nennwärmeleistung bis 15 kW

Erläuterung:

Mit der Überwachung neuer oder wesentlich geänderter Feuerungsanlagen soll sichergestellt werden dass Feuerungsanlagen im Hinblick auf geringe Schadstoffemissionen und hohe Energieausnutzung ordnungsgemäß installiert und wesentliche Änderungen ordnungsgemäß durchgeführt werden. Zusätzliche jährlich wiederkehrende Messungen sind vorgesehen für Feuerungsanlagen ab einer bestimmten Leistungsgröße bei denen durch Veränderungen im Betrieb erhöhte Emissionen entstehen können. Die überwachungspflichtie Leistungsgröße richtet sich nach dem Emissionspotential der Feuerungsanlage.

     In der Praxis sollte der Betreiber einer neuen oder wesentlich geänderten Feuerungsanlage mich unmittelbar nach Inbetriebnahme der Feuerungsanlage informieren. Nach erfolgter Terminabsprache werde ich die Erstmessung in der Regel zusammen mit der Bauzustandsbesichtigung nach §88 Abs.1 Satz 6 der LBO (Schlussabnahme) durchführen.
Bei wiederkehrend messpflichtigen Anlagen erfolgt in diesem Kalenderjahr keine weitere Messung.
Ist in dem Kalenderjahr bereits eine wiederkehrende Messung erfolgt befreit dies nicht von der Durchführung einer Erstmessung.
Die Kosten für die Erstmessung entsprechen denen einer wiederkehrenden Messung.

Inhaltsverzeichnis


Wiederholungsmessung

1.BImSchV - §14 Abs.4

Ergibt eine Messung dass die Anforderungen nicht erfüllt sind so hat der Betreiber von dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister innerhalb von sechs Wochen nach der ersten Messung eine Wiederholungsmessung durchführen zu lassen.
Ergibt auch diese Wiederholungsmessung dass die Anforderungen nicht erfüllt sind so leitet der Bezirksschornsteinfegermeister innerhalb von zwei Wochen der zuständigen Behörde eine Durchschrift der Bescheinigung über das Ergebnis der ersten Messung und der Wiederholungsmessung zu.

Die zuständige Behörde entscheidet dann unter Androhung eines Bußgeldbescheides wann eine Messung auf Anordnung zu erfolgen hat.

     In der Praxis sollte mich der Betreiber nach Durchführung von Wartungsarbeiten an der Feuerungsanlage informieren und einen Termin zur Nachmessung absprechen.
Der Betreiber trägt die Kosten für die Wiederholungsmessung sowie die event. anfallenden Kosten für die Messung auf Anordnung.
Die Kosten für die Wiederholungsmessung entsprechen denen der wiederkehrenden Messung.

Inhaltsverzeichnis


 






Seit dem 10.03.2002 sind wir ein zertifizierter
Betrieb nach DIN EN ISO 9001 und 14001........
...........................................................................

 

Kehrbezirk Westerland II im Kreis Nordfriesland - Schleswig-Holstein