--- Ihr Bezirksschornsteinfegermeister informiert ---

Baustoffwechsel an Abgasanlagen:

Um eine Abgasanlage aus unterschiedlich zugelassenen Baustoffen herzustellen, sind verschiedene Ausführungs- und Planungskriterien zu beachten.

Die Darstellung zeigt an einem Beispiel worauf zu achten ist.

  • Das Ende des Schornsteinschachtes aus mineralischen Baustoffen muss mit einem Stahlbetonkranz zur Verankerung ausgeführt sein.
  • Das Übergangsstück darf die Längenausdehnung des im Schacht eingebauten Abgasrohres nicht behindern.
  • Die Befestigungsschrauben müssen den statischen Anforderungen entsprechen und aus nicht rostendem Stahl sein.
  • Die Hinterlüftung des mineralischen Schornsteins muss systemkonform überführt sein.
  • Alle für die Abgasanlage verwendeten Baustoffe müssen eine DIBt-Zulassung vorweisen.
  • Der Abstand zu brennbaren Bauteilen muss eingehalten werden.
  • Der Baustoffwechsel darf nur außerhalb des Gebäudes, z. B. oberhalb der Dachhaut durchgeführt werden.
  • Die Einbindung der Abgasanlage in die Dachhaut muss fachgerecht ausgeführt werden.

Einbaubeispiel - Baustoffwechsel

Schornstein aus mineralischem Baustoff mit Einsatzrohr
aus Va-Edelstahl zu einem Elementschornstein aus DW-Va-Stahl






Seit dem 10.03.2002 sind wir ein zertifizierter
Betrieb nach DIN EN ISO 9001 und 14001........
...........................................................................

 

Kehrbezirk Westerland II im Kreis Nordfriesland - Schleswig-Holstein